Kreuzfahrtschiffe

Kreuzfahrtschiffe empfinde ich immer mehr als touristische Fehlentwicklung. Ein kleines Dorf, ein riesiger Dampfer legt an (was alleine mehr als eine Stunde dauert). Bei der Ankunft eines Schiffes trägt der Souvenierladen das Schild „geöffnet“ hinaus. Die Passagiere stehen Schlange, um Platz in einem Autobus zu ergattern, der sie – hier konkret – zum Nordkapp bringt. Der Anbieter von Quads startet die Motoren und buhlt um Kundschaft. Das Dorf  ist von Menschen überschwemmt.

Wenige Stunden später ist der Spuk vorbei. Das Schiff steht weniger als 5 Stunden im Hafen. Die Busfahrt zum Nordkapp dauert hin und zurück rd. 2 Stunden. Man kann sich ausmalen wie viel Nettozeit am Nordkapp nach Anstellen, Shoppen, Busfahren noch übrigbleibt, um die Umgebung wahrzunehmen.

Zwei Stunden später wiederholt sich der Vorgang. Das nächste Kreuzfahrtschiff fährt in den kleinen Hafen. Das Schiff ist etwa doppelt so lange wie der Pier.

20170722_222311_kl

Standard

71° 10´ 21″

Auf diesem nördlichen Breitgrad liegt das Nordkapp – und dieses haben wir heute erreicht. Die Landschaft karg, keine Bäume und Büsche mehr, Gras und Moos vergleichbar mit den Alpen in 2.600m Höhe.

Über einige Hügel führt die Straße in weiten Kurven und tollen Tiefblicken auf das Polarmeer.

DSCN8666_kl

Dazwischen tummeln sich einige Rentiere.

DSCN8681_kl

Am Nordkapp selbst steht die berühmte Erdkugel. Wir feiern das Erreichen des Zieles nach rd. 3.000 km gebührend mit Sekt. Die Radfahrer können stolz sein.

DSCN8670_kl

Für mich geht es morgen wieder nach Hause. War eine tolle Tour in grandioser Landschaft und mit sehr netten Leuten.

Standard

Hotel Repvag

Knapp 150km waren es von Alta. Die ersten Radfahrer kamen nach rd. 5 Stunden in Repvag an. Schade um die schöne Umgebung, die sich bot – heute bei freundlichem Wetter. Flüsse, Rentiere, Fischotter haben wir gesehen.

DSCN8655_kl

Die Landschaft nun sehr karg, auf den Hochebenen kaum Bewuchs. Die steilen Berge haben wir hinter uns gelassen, nun sind es sanfte Hügel. Der Schnee ist eben erst geschmolzen.

Das Hotel Repvag ist in einem ehemaligen Fischereigebäude untergebracht und hat damit ein unvergleichliche Atmosphäre. Vor der Türe stehen die Fischerboote in der Bucht, die durch die Halbinsel geschützt ist. Das Hotel wird von Russen betrieben – der Koch stammt aus Murmansk, das sind von hier nur 600km.

20170721_145420_kl

Die Winter dürften sehr eisig sein, des sogar der Bagger fährt mit Spikereifen.

DSCN8656_kl

Standard

Pässe, Rentiere, Schwimmen

DSCN8634_klEs geht nicht mehr „nur“ entlang von Fjorden eben dahin, es gilt auch wieder Pässe zwischen den Fjorden zu überwinden – rd 400m. Am zweiten Pass eine Herde wilder Rentiere.

Am Campingplatz zweigt sich dann kurz die Sonne. Das inspiriert mich unmittelbar, das unvermeidliche Bad im Fjord zu suchen – ein paar Tempi 70° Nord.

Abends, d.h. bis Mitternacht dann noch ein Hike zu einer Quelle. Unmengen Wasser kommen als Pilz zwischen den Granit-Felsen hervor und stürzen sofort als mittelgroßer Bach den Berg hinunter.

DSCN8639_kl

Der nächste Stopp ist die Stadt Alta. Nun sind es nur mehr rd. 200km bzw. zwei Tage bis zum Nordkap.

Standard

Regenwald

Es regnet weiter. Wir fahren heute mit dem Truck rund um Storfjorden und legen dabei rd. 200km zurück. Die Radfahrer kürzen über Fähren ab.

Es regnet ohne Unterlass – bis etwa 16.00. Von den Bergen stürzen Wässer in unzähligen mächtigen Wasserfällen in die Tiefe.

DSCN8620_kl

DSCN8621_kl

Am Abend mache ich noch eine Wanderung und bin über die Vegetation überrascht: Es handelt sich schlicht um Regenwald. Bäche, dichte Farne und Moose, kleine Bäume.

DSCN8629_kl

DSCN8628_kl

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielleicht ist die Feuchtigkeit hier am besten nachvollziehbar, wenn man die Vegetation auf Hausdächern betrachtet.

DSCN8630_kl

Standard

Tromsø

Rasttag. Es regnet ohne Unterlass. Ich beschließe dennoch, auf den Aussichtsberg von Tromsø zu gehen. Die Aussicht ist zwar null, es lohnt sich aber doch der Bewegung willen und der Vegetation willen. Überall Krüppelbäume, dazwischen kleinere und mittlere Wasserfälle.

Tromsø liegt auf einer Insel, die mit zwei sehr hohen Brücken mit dem Festland bzw. Inseln verbunden ist – und ein Tunnel führt unter dem Fjord auch noch durch. Die Gebäude eine bunte Mischung aus Holzhäusern und Gebäuden aus Beton und Glas.

20170717_110213_klDSCN8614_kl

 

 

 

 

 

 

An einer Brücke liegt die sogenannte „Eiskirche“, eine modern in den 60er-Jahren gestaltete Kirche – Eintritt EUR 6,50.

20170717_150630_kl

Standard