LaPaz – 4.000m Abfahrt

Wieder Rasttag. In La Paz. Ich radle wieder. Erst auf knapp 4.800m zum Ausgangspunkt zur Besteigung des Huayana Potosí.??????????

Dann beginnen 4.000m Abfahrt in den Dschungel – naja: Ich habe bei rd. 2.200m Schluss gemacht. Ich musste ja wieder zurück.

??????????

Gestärkt habe ich mich in örtlichen Gasthof
DSCN3663_kl

Standard

Bolivien – Copacabana – Titicacasee

23. September – wir erreichen Bolivien. Und legen gleich einen Rasttag am Titicacasee in Copacabana ein. Dem Titicacasee folgen wir vier Tage. Er ist einfach riesig. Und er lässt komplett vergessen, dass er auf einer Höhe von 3.800m liegt.

Unendlich schön mit seinem goldenen Schilfgürtel und mit seinen unendlich vielen Inseln und Halbinseln.

??????????

In der Ferne schon zu sehen der 6.088m hohe Hausberg von La Paz, der  Huayana Potosi.

??????????

Standard

Puno – Titicacasee

In Puno erreichen wir den Titicacasee. Die Stadt liegt in einer Bucht am Hang ähnlich einer Tribüne. Wir besuchen Menschen, die auf ihren schwimmenden Inseln wohnen. Die Inseln bestehen ausschließlich aus Schilf. Dieses muss ständig erneuert werden, da das im Wasser befindliche Schilf wegmodert – Jede Woche eine neuen Schicht Schilfgras. Insgesamt sind die Schilflagen 2m dick. Eigenartig, auf so einer Insel zu wohnen mit vielleicht 200m² Größe.

Die Leute erläutern uns professionell, aber herzlich, wie ihre Insel aufgebaut ist. Insgesamt sollen rd. 3.000 Personen auf solchen Inseln wohnen.

??????????

Standard

Altiplano

Wir sind am Altiplano angelangt. Nun sind keine steilen Berge und Täler zu durchfahren. Es geht relativ eben dahin auf Höhen zwischen 3.500m und 4.300m. Die Vegetation karg – gelbes Gras. In Sichtweite immer wieder schneebedeckte Berge, d.h. höher als 5.000m. Es wäre hier ein Leichtes, in einem Tagesausflug einen 5.000er zu besteigen.

Toll die Lichtspiele, die sich bieten. Gelbes, golden leuchtendes Gras, blauer Himmel, Wolken in allen Schattierungen von weiß bis schwarz. Dazwischen die Sonnenstrahlen.

??????????

Standard

Rasttag in Cusco

Nach dem Ausflug nach Machu Pichu bleibt noch ein Rasttag in Cusco. Ich nutze ihn wieder für einen Radausflug – erst zu Inca-Resten am Stadtrand. Dann aber zweige ich vom Touristenstrom ab und folge einer kleinen Straße, später einem Weg. Dieser führte auf alten Steinen der Inca in ein liebliches Tal, das voll von Resten der Inca ist. Dort sind aber keine Touristen. Es ist ruhig, still, lieblich. Ich genieße den Singletrail mit seinen Trialpassagen.

Nun folgt wieder Einkaufen am Markt für die Nächsten Lunch-Verpflegungen.

??????????

Standard

Machu Pichu

Die Kombination von Lage und den Ortsresten (Stadt war es ja keine mit rd. 1.000 Einwohnern) sowie den vielen Unbekannten zum Leben der Incas machen den Ort aus. Die Berge extrem steil, Granit. Dschungel. Bäche, die um Granitpfeiler mäandrieren. Ausblick auf schneebedeckte Berge. Unwegsames Gelände. Und in diesem Gelände haben Menschen einen Berggipfel abgeflacht und eine Siedlung aufgebaut. Jeder Schritt für einen Weg bedeutete das Formen zumindest eines Steines – und das konnten die Incas offenbar gut. Fugen? Gegen Null.??????????

Wir nehmen uns zur Besichtigung den ganzen Tag von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang Zeit und lassen das Ambiente auf uns wirken.

??????????

Standard

Cusco

Wir kommen in Cusco an. Ich erkenne die Bahnstrecke, die es mir vor 26 Jahren nicht ermöglicht hatte, Machu Pichu zu erreichen. Die Lokomotive defekt. Heute ist das damalige freie Gelände um die Bahnstrecke dicht verbaut. Angeblich ist die Stadt nun rd. dreimal so groß. Die Bahn transportiert keine Personen mehr.

??????????

Ich spaziere durch das historische Zentrum – prächtig, teuer, viele Touristen.

??????????

Nur 500m weiter der Alltag in Peru. Wäschewaschen auf der Straße, da kein Wasser im Haus. In keiner Stadt bisher war der Gegensatz so groß.

??????????

Standard