Regenwald

Es regnet weiter. Wir fahren heute mit dem Truck rund um Storfjorden und legen dabei rd. 200km zurück. Die Radfahrer kürzen über Fähren ab.

Es regnet ohne Unterlass – bis etwa 16.00. Von den Bergen stürzen Wässer in unzähligen mächtigen Wasserfällen in die Tiefe.

DSCN8620_kl

DSCN8621_kl

Am Abend mache ich noch eine Wanderung und bin über die Vegetation überrascht: Es handelt sich schlicht um Regenwald. Bäche, dichte Farne und Moose, kleine Bäume.

DSCN8629_kl

DSCN8628_kl

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielleicht ist die Feuchtigkeit hier am besten nachvollziehbar, wenn man die Vegetation auf Hausdächern betrachtet.

DSCN8630_kl

Standard

Tromsø

Rasttag. Es regnet ohne Unterlass. Ich beschließe dennoch, auf den Aussichtsberg von Tromsø zu gehen. Die Aussicht ist zwar null, es lohnt sich aber doch der Bewegung willen und der Vegetation willen. Überall Krüppelbäume, dazwischen kleinere und mittlere Wasserfälle.

Tromsø liegt auf einer Insel, die mit zwei sehr hohen Brücken mit dem Festland bzw. Inseln verbunden ist – und ein Tunnel führt unter dem Fjord auch noch durch. Die Gebäude eine bunte Mischung aus Holzhäusern und Gebäuden aus Beton und Glas.

20170717_110213_klDSCN8614_kl

 

 

 

 

 

 

An einer Brücke liegt die sogenannte „Eiskirche“, eine modern in den 60er-Jahren gestaltete Kirche – Eintritt EUR 6,50.

20170717_150630_kl

Standard

Inselhüpfen

Bei jeder Überfahrt entwickeln sich neue Landschaften. Zudem wechselt das Wetter derart schnell, dass sich alleine daraus neue Eindrücke ergeben. Heute ist es sonnig – zumindest bis nachmittags.

DSCN8606_kl

Mitternachtssonne scheint sich bei dieser Reise kaum mehr auszugehen. Pünktlich am Abend ziehen Wolken auf.

Dafür stellt sich auf der Straße ein Rentier bereitwillig zum Foto.

DSCN8607_kl

Wir sind nun in Tromsø, wo wir einen Rasttag einlegen.

Standard

Von den Lofoten auf Senja

Im Zelt, starker Sonnenschein weckt mich: es ist zwei Uhr dreißig! Ich habe bis zum Frühstückmachen noch drei Stunden Schlaf. Dann geht es zur Fähre, um die Lofoten wieder zu verlassen. Der Ort Andenes lebt von der Airbase des Militärs. Der Ort ein Shelterdorf. Trotzdem stehen einige Fischerboote im Hafen.

DSCN8589_kl

Bei der Überfahrt kommt Wind auf, das Schiff schaukelt bedächtig. In der Ferne scheinen die Berge der Insel Senja immer schroffer zu werden. Es sind wieder steile Klippen, auf die wir uns zubewegen.

DSCN8592_kl

Das Schiff findet aber eine Einfahrt in einen Fjord, an dessen Ufer ein sicheres Anladen möglich ist – und auch eine Straße wegführt. Nun führt uns eine 1 ½-spurige Straße von Fjord zu Fjord, einer schöner als der andere. Am Ufer rot gestrichene Bootshütten, dahinter Granitfels. Die Baumgrenze liegt etwa 50m über dem Meer. In den Fjorden häufig runde „Käfige“ zur Lachszucht.

DSCN8599_kl

Die Sonne scheint wieder. Ich freue mich, endlich auch nördlich des Polarkreises auf ein kurzes Schwimmen im Fjord. Es zieht aber zu, der Wind wird heftig (sogar mein Zeltgestänge bricht) und es wird unangenehm kühl. Das Wetter wechselt hier unendlich schnell. Ich gehe doch nicht Schwimmen.

 

Standard

165 km im Regen

Dermal begann der Regen am Morgen und es regnete den ganzen Tag. 165km waren zurückzulegen und alle Teilnehmer haben es geschafft – chapeau. Am Abend dann in Andenes wird es trocken, kurz leuchtet die Sonne durch. Für die Mitternachtssonne über dem Meer ist es sich dann aber doch nicht ausgegangen.

DSCN8582_kl

DSCN8583_kl

Standard

Lofoten

 

Knapp mehr als drei Stunden dauert die Überfahrt auf die Lofoten. Das Fährschiff kurvt wie ein Speedboot durch die Inseln. Angekommen auf den Lofoten bietet sich ein spektakuläres Bild aus Granit-Bergen, Wasser und Fischerdörfern.

DSCN8566_kl

DSCN8570_kl

DSCN8572_kl

Der Sonnenschein blieb nicht lange. In der Nacht regnete es heftig – um aber rechtzeitig vor dem Frühstück zu enden. Es blieb ein wolkiger, leicht feuchter Tag mit Granitbergen und Granitnadeln, deren Gipfel wir heute nicht sehen. Wir sehen unzählige Seen und endlose Fjordufern. Wir überqueren Fjorde und unterqueren einen sogar. An den Ufern reihen sich Fischerhütten und Fischerboote.

DSCN8578_kl

DSCN8576_kl

 

Standard

Bodø

Rasttag: Mit meinem Crew-Kollegen Dion unternehme ich eine Wanderung auf den höchsten Aussichtspunkt in der Umgebung – rd. 300m hoch. Das Wetter zeigt sich von der guten Seite, sodass sich die Berge und Inseln unverhüllt zeigen. Die Granitberge mit Schnee und große Wasserflächen lassen Erinnerungen an Patagonien wach werden.

DSCN8545_kl

DSCN8550_kl

Die Stadt selbst liegt auf einer Halbinsel und scheint eine eher zufällige Anordnung von Gebäuden zu sein. Wichtigste Funktion ist der Hafen mit vielen Fährschiffen. Eine dieser Fähren wird uns morgen zu den Lofoten bringen.

DSCN8547_kl

Standard